wp158f9ed6.png
wp1e171c21_0f.jpg
wp7b69536f.png
wp1fb74bda.png
wp5533b116.gif
wp536c234c.png
wpec282fdf.png
wp0933551d.png
wp02027981.png
wp30bfec4f.png
wpc037644b.png
wp4e2d0911.png
wp8c0bd9a7.png
wp285ce535.png
wpca4eef0f.png
wp84d14137.png
wp9051d238.png
wpd7c86db4.png
wp0dabe3bb.png
Mehr Fotos!
wp5533b116.gif
wp2f73cf7f.png
wpf78a6ef1.png
Archiv
Gartenfeste
wpf5736415.png
wpc303100b.png
wp4025723f.png
wp61efdc11.png
wp5533b116.gif
wp2f73cf7f.png
wpd13a62a8.png
Archiv
Feierlichkeiten
wpfffd2bff.png
Zurück


blättern
Weiter


blättern
Mehr Fotos!
wp61efdc11.png
Heute
wp29c0b8c3.png
wpbabe00fa.png
Damals
wp973151c4.png
Gartenfest 2015
wp4c496693.png

„Das Wandern ist des Aufsteigers Lust“ sagt ja bereits ein bekanntes Volkslied. Nach diesem Motto marschierte ein großer Trupp des SC Erbendorf am Vatertag von Erbendorf los. Unterwegs traf man so manche Vatertagswanderer. Nach gut eineinhalb Stunden trafen wir schließlich am Ziel unserer Wanderung ein, im Gasthaus Zainhammer. Dort feierten wir bis in die Abendstunden zünftig unseren Wieder-Aufstieg .

 

Aufstiegsfeier 17.Mai 2012
Das Highlight des Jahres: Gartenfest bei Whiteys!
Am 25. Juli war es endlich soweit: es fand das traditionelle Gartenfest bei Whiteys
in Trevesenhammer statt! Es gab süße Nussecken, leckeren Kuchen und später Leckeres
vom Grill mit Salaten und Tzatziki.
Zahlreiche Schachclubmitglieder, z.T. mit Familie, feierten bis in die Dunkelheit.
Wie immer war es wieder sehr schön!
Danke, liebe Whiteys für die Gastfreundschaft!
wpeab36f08.png
wp41474e5b.png
wpf8bf5564.png
wpedf10a92.png
wp2b08bacc.png

Schachmatt durch die Herzdame
SC Erbendorf feiert die Hochzeit von Markus Frischholz

 

Einen Sieg ganz besonderer Art konnte der Schachclub im Sommer 2016 feiern. Der langjährige Spieler der ersten Mannschaft Dr. Markus Frischholz aus Waldeck hatte die Mannschaftkameraden zu seiner Vermählung mit Yvonne Purucker aus Marktleuten eingeladen. Das ließen sich die Mitspieler natürlich nicht entgehen und man feierte gemeinsam im Klostergasthof Speinshart. Neben viel guter Laune und Fröhlichkeit wurde auch die ein oder andere Blitzpartie gespielt und ein wenig über die kommende Saison gefachsimpelt. Außerdem überreichten die Mannschaftkameraden Geschenke an das Brautpaar und erster Vorsitzender Wolfgang Hoffmann übergab ein Präsent im Namen aller Vereinsmitglieder. (Das Foto zeigt von links nach rechts: Mannschaftsführer Michael Weiß, erster Vorsitzender Wolfgang Hoffmann, Markus Frischholz, Yvonne Purucker, Daniel Kamm, Stefan Schramm, Franz Weiß)

 

wp5d4a8626.png

Schachclub feiert sein 70. Vereinsjubiläum

Der Schachclub kann heuer seinen 70. Geburtstag feiern. Bei der Jubiläumsfeier in der Sportklause Helgert freute sich Vorsitzender Wolfgang Hoffmann, zahlreiche Mitglieder mit Familienangehörigen begrüßen zu können. „Wir sind stolz auf unseren Schachclub, denn er hat die Stadt Erbendorf über die Region hinaus bekannt gemacht“, so dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl. Zahlreiche Mitglieder konnten geehrt werden.

 

Das der Jubiläumsverein in der Schachlandschaft seinen Platz hat, zeigte die Anwesenheit des Schachverbandes Oberpfalz mit dem ersten Vorsitzenden Dr. Dieter Braun aus Regensburg und seinem Stellvertreter Stefan Simmerl aus Regensburg. „Ehemalige Schachspieler sind bis aus München und Regensburg heute zu uns gekommen“, so Vorsitzender Wolfgang Hoffmann.Hoffmann zeigte in seinem Rückblick die Gründung sowie die Höhen und Tiefen des Schachclubs auf. So wurde der Verein im Oktober 1946 in der Gaststätte Böllmann am Nordbahnhof ins Leben gerufen. Gründungsmitglieder waren Alfons Eigner, Karl Baier, Otto Bogner, Georg Zollner und Ferdinand Weber. Erster Vorsitzender war von 1946 bis 1948 Karl Baier. Sein Nachfolger wurde Alfons Eigner, der bereits in den 1920er Jahren an Oberpfalzmeisterschaften im Schach teilnahm.Bereits 1946 fand in Erbendorf die „Nordmeisterschaft“ im Schach mit Vereinen aus der nördlichen Oberpfalz statt. Auf Alfons Eigner, der seit 1948 Vorsitzender des Schachclubs war, folgte 1957 sein Sohn Horst Eigner. „In seiner Zeit gab es vermehrt Clubabende, zahlreiche Stadtturniere wurden abgehalten und sogar einen Schach-Ball“, so Hoffmann.

„In den 1960er Jahren formte Eigner eine starke Mannschaft“, fuhr der Vorsitzende weiter fort. 1961 schaffte die erste Mannschaft den Aufstieg in die Bundesliga. 1964 fand ein „Schachkongress“ mit Großmeister Wolfgang Unzicker, der simultan an 60 Brettern spielte. 1967 war Erbendorf in der zweiten Bundesliga zu sehen. Hervorzuheben ist Eigners Engagement im Schulschach, welches er entwickelte.“ Teilweise waren es seinerzeit über 40 spielende Schüler. „Mit seinem Sieg bei der Oberpfalz-Meisterschaft war Eigner am Höhepunkt seiner Karriere angekommen“, so der Vorsitzende. „Als 17-jähriger wurde ich dann Vorsitzender der Clubs“, erinnert sich der noch heute amtierende Hoffmann. Unter seiner Leitung wurde in den 1970er Jahren erfolgreiche Nachwuchsarbeit betrieben. 1978 fand die Oberpfälzer Einzelmeisterschaft in Erbendorf statt.  Als eine „schwere Zeit“ für den Schachclub bezeichnete er die beginnenden 80er Jahre. Denn er, Hoffmann, und Joachim Mihl zog es zur stärkeren Mannschaft nach Weiden. 1980 übernahm Rudi Hofmann den Vorsitz, unterstützt von Anton Arnold. 1983 folgte der Aufstieg in die Bezirksliga, dann in die Oberpfalzliga. „Nach sechs Jahren Abstinenz kamen ich und Mihl wieder zurück“, sagte Hoffmann. Er übernahm sogleich wieder den Vorsitz, den er noch heute Inne hat.In den 1990er Jahren konnte die erfolgreiche Jugendarbeit wieder fortgesetzt werden. „Nach einem Klassenaufstieg 2001 folgte ein Jahr darauf wieder der Abstieg.“ Als Höhepunkt in der jüngeren Geschichte sah Hoffmann das große Turnier anlässlich der 900-Jahrfeier der Stadt Erbendorf im Jahr 2009. „Es war mit 88 Teilnehmer das stärkste Turnier in der Oberpfalz“, erinnert sich der Vorsitzende. Doch der Austragungsort in der Stadthalle ging damals wenige Monate vorher in Flammen auf. „Mit der Sportklause Helgert und dem Schützenhaus hatten wir aber dennoch ein gutes Turnier-Lokal gefunden.“Vorsitzender Wolfgang Hoffmann sagte abschließend, dass die Vorstandschaft des Schachclubs „gut aufgestellt“ sei. Die Clubabende, jeden Freitag im Cafe Kohr, seien gut besucht. Allen Spielern bescheinigte er ein gutes Miteinander.

 

Ehrung langjähriger Mitglieder    

Gemeinsam mit dritter Bürgermeisterin Sonja Heindl konnte Vorsitzender Wolfgang Hoffmann zahlreiche Mitglieder für jahrzehntelange Treue zum Schachclub auszeichnen. So gehören bereits über 60 Jahre Rudi Hofmann, Dr. Werner Rose und Franz Bauer senior dem Verein an. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Anton Arnold, Gerhard Heindl, Vorsitzender Wolfgang Hoffmann und Joachim Mihl ausgezeichnet.Eine Urkunde für 40 Jahre konnte Peter Neumann, Stefan Schramm und Franz Weiß entgegennehmen. Nicht zuletzt erhielten Frank Gelbert, Dr. Markus Frischolz, Markus Drechsler und Rupert Lehner eine Auszeichnung für 30-jährige Mitgliedschaft.

Der Vorsitzende des Schachverbandes Oberpfalz, Dr. Dieter Braun, stellte fest, dass die Gründung des Schachclubs Erbendorf in eine sehr schwere Zeit kurz nach dem Krieg fiel. Er betonte, dass der Schachverband ohne Vereine nicht Leben könne. „Uns liegen deshalb auch die Mitglieder der Vereine sehr am Herzen.“ Mit diesen Worten konnte Dr. Braun in Anerkennung der Verdienste um Bauer und Dame Wolfgang Hoffmann für seine über vierzigjährige Vorstandstätigkeit mit der silbernen Ehrennadel des Schachverbandes auszeichnen. Die Ehrennadel in Bronze erhielten aus seiner Hand Anton Arnold und Joachim Mihl für ihre jeweils 25-jährige Mitarbeit als Vorstandsmitglieder.

Mit einem Präsentkorb würdigte Vorsitzender Wolfgang Hoffmann das Engagement von Spielleiter Michael Weiß. Vorstandsmitglied Veronika Mihl bedankte sich im Namen aller Mitglieder mit einem Geschenk beim langjährigen Vorsitzenden Wolfgang Hoffmann sowie bei Franz Weiß, der jährlich zum Schachclub-Gartenfest auf seinem Gut einlädt.„Er ist mit Herzblut dabei.“ So umschrieb dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl die Arbeit des Vorsitzenden Wolfgang Hoffmann. „Er hat bewiesen, was in ihm steckt.“ Der Schachclub trage durch seine Teilnahme an Wettkämpfen im ganzen Land den Namen der Stadt über die Region hinaus. Zudem bescheinigte Heindl dem Schachclub eine hervorragende Jugendarbeit.

 

Foto

 

 

 

 

wpc098ce01.png
wp46be2533_0f.jpg
wpeb61611b_0f.jpg
wp73d90e03_0f.jpg
wp74e9d923_0f.jpg
wp40e9d918_0f.jpg
wp8959fb3f_0f.jpg
wp718bb392_0f.jpg