Gelungener Saisonstart für den Schachclub
Beide Mannschaften sind erfolgreich

Erbendorf. In der Schach-Bezirksliga besiegte die erste Mannschaft des SC Erbendorf den Schachclub Windischeschenbach mit 5:3. Die Zweite gewann in Haselmühl 3,5:0,5.

Guter Start für die erste Mannschaft

Durch schnelle Siege von Franz Weiß und Christian Andretzky ging der Schachclub zunächst in Führung. Daniel Kamm und Michael Weiß erreichten jeweils remis. Nur Dr. Lorenz Weinberger musste sich seinem Gegner geschlagen geben.
So führte der Schachclub zwar 3:2, jedoch hatten die 3 verbliebenen Spieler allesamt sehr ungünstige Stellungen auf ihren Brettern. Die Glücksgöttin Fortuna war aber noch nicht gegangen.
Erst konnte Mattias Schiml die verlorene Figur zurück gewinnen und remis erzwingen. Ebenso schaffte es Wolfgang Hoffmann das ungenaue Spiel seines Gegners zu einer Remisabwicklung auszunutzen.  Als Veronika Mihl einen Fehler des Gegners mit einer Springergabel und Turmgewinn bestrafte, kippte auch diese Partie noch zu Gunsten des Schachclubs.
Mit viel Glück schaffte somit die erste Mannschaft einen unerwarteten Sieg gegen den Nachbarverein.

Erfolgreiche 2. Mannschaft

In der Kreisliga musste die zweite Mannschaft in Haselmühl antreten. In der letzten Saison noch mit einer Klatsche nach Hause geschickt, entwickelte sich dieser Wettkampf völlig anders.
Kevin Hasenfürter und Stefan Schramm erzielten Siege nach wenigen Zügen. Johannes Gelbert gewann den vollen Punkt kampflos. Da der Sieg damit feststand, bot Frank Gelbert in besserer Stellung remis, was der Gegner gerne annahm. So steht am Ende ein hoher und verdienter 3,5:0,5 Sieg fest.

 

 

 

 

 

Schachclub mit zwei Niederlagen
Beide Mannschaften verlieren

Erbendorf. In der Schach-Bezirksliga musste sich die erste Mannschaft dem Favoriten DJK Amberg  mit 3:5 geschlagen geben.

Tag der individuellen Fehler

Nach der deutlichen Niederlage beim Tabellenführer SK Schwandorf musste der Schachclub diesmal
gegen den großen Favoriten der Bezirksliga - DJK Amberg - antreten.
Die Steinwaldstädter kamen gut in die Partien und erreichten aussichtsreiche Stellungen. Trotzdem war dies nicht der Tag des Schachclubs. Etliche individuelle Fehler brachten die halbe Mannschaft auf die Verliererstraße. So übersah Mannschaftsführer Michael Weiß den Qualitätsgewinn des Gegners und musste in hoffnungsloser Stellung aufgeben. Mattias Schiml versuchte es mit der Brechstange, scheiterte aber. Franz Weiß und Christian Andretzky verdarben sich ihre Partien durch Unachtsamkeit. Immerhin erreichten in dieser Partiephase Daniel Kamm und Dr. Lorenz Weinberger jeweils Remis.
Besser machten es nur Stefan Schramm und Wolfgang Hoffmann. Stefan Schramm nutzte einen Fehler zum Figurengewinn und ließ sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen. Wolfgang Hoffmann hatte mit dem Bayerischen Meister von 2014 ein wahres Schwergewicht als Gegner. Er erspielte sich einen Vorsprung von zwei Bauern. Geschickt wickelte er in ein gewonnenes Endspiel ab indem er einen Bauern opferte. Hier war noch gehörig Konzentration gefordert um den Vorteil ins Ziel zu bringen, was Wolfgang Hoffmann aber souverän schaffte. Somit endete der Wettkampf 3:5.

Zweite ist chancenlos.

In der Kreisliga musste die zweite Mannschaft gegen die Mannschaft aus Kötzting antreten. Mit einer starken Mannschaft angereist war schnell klar, wer an diesem Tag den Sieg erringen würde.
Kevin Hasenfürter und Jona Wenning kamen gut in die Partien. Jona Wenning konnte eine verlorene Figur wieder zurück gewinnen und hatte seinen Gegner nah am remis, am Ende reichte es leider nicht.
Noch knapper war es bei Kevin Hasenfürter. In einem ausgeglichenen Endspiel wurde ihm Zugzwang zum Verhängnis. So stand es am Ende 0:4.

 

Wolfgang Hoffmann nicht zu stoppen


Erbendorf. Beim alljährlichen Horst-Eigner-Gedenkturnier gewinnt Wolfgang Hoffmann

Wie jedes Jahr veranstaltete der Schachclub zu Jahresbeginn das Horst-Eigner-Gedenkturnier.
Es wurde wieder im Blitzmodus ausgetragen, d.h. jeder Spieler hat insgesamt nur 5 Minuten für die
gesamte Partie zur Verfügung.
Im Cafe Kohr legten die Schachfreunde los und bald zeigte sich, dass der Favorit diesmal nicht zu stoppen war. Wolfgang Hoffmann dominierte das komplette Turnier und gewann alle Partien.
Auf dem zweiten Platz landete Vorjahressieger Daniel Kamm. Dritter wurde Franz Weiß.

auf dem Foto die Teilnehmer des Turniers, der Sieger Wolfgang Hoffmann ganz links

wpee2ba4e4_0f.jpg

wp52c468ae_0f.jpg af dem Foto die Teilnehmer des Turniers, der Sieger Wolfgang Hoffmann ganz links

 

 

wp8e11e2e2.jpg

(auf dem Foto die Teilnehmer des Turniers, der Sieger Wolfgang Hoffmann ganz links)wp2003afbc_0f.jpg

 

wpe8c9d953.png

Auf dem Foto: Dr. Lorenz Weinberger)

Schachclub in Abstiegsnöten
Fünfte Niederlage in Folge

Erbendorf. In der Schach-Bezirksliga gab es beim TSV Nittenau nichts zu holen

Schon die Anfahrt zum Gastgeber gestaltete sich sehr schwierig. Starke Schnellfälle sorgten für chaotische Straßenverhältnisse.
Anscheinend ließ sich der ein oder andere Spieler des Schachclubs davon inspirieren und veranstaltete auf dem Schachbrett eine ähnlich gewagte (Rutsch-)Partie. Gleich fünf Partien gingen verloren.
Lediglich Franz Weiß und Daniel Kamm erreichten remis. Am besten machte es aber Dr. Lorenz Weinberger. Er war der einzige, der an diesem Tag seine Partie gewinnen konnte.
Am Ende stand es 2:6.

Durch diese erneute Niederlage hängt der Schachclub im Tabellenkeller fest.  Die letzten drei Wettkämpfe – allesamt gegen unmittelbare Tabellennachbarn – werden zeigen wo der Schachclub am Ende stehen wird.

wp83701e42.png

 

 

 

 

 

 

(Auf dem Foto: Dr. Lorenz Weinberger)
 

 

 

Wichtiger Sieg im Abstiegsduell
Endlich wieder ein Sieg für den Schachclub

Erbendorf. In der Schach-Bezirksliga gab es beim SV Oberviechtach II den lange ersehnten Sieg.

Mitten im Abstiegskampf ging es diesmal zum direkten Konkurrenten SV Oberviechtach II. In der
Tabelle unmittelbar hinter den Steinwaldstädtern platziert, war dieser Wettkampf für beide Mannschaften enorm wichtig.
Entsprechend angespannt begannen die Partien. Keiner wollte unnötiges Risiko gehen, die Absicherung stand zunächst im Vordergrund. Einen schnellen Sieg errang Christian Andretzky.
Mit dieser Führung im Rücken kehrte beim Schachclub mehr Ruhe ein, die Taktik bezüglich des
Gesamtergebnisses rückte immer mehr in den Vordergrund. So erreichten Daniel Kamm, Michael Weiß, Jo Mihl, Franz Weiß, Mattias Schiml und Dr. Lorenz Weinberger jeweils Remis.

Damit war der Schachclub 4:3 in Führung, ein Mannschaftpunkt sicher.
In der letzten laufenden Partie musste Wolfgang Hoffmann noch wenigstens ein Remis schaffen.
Davon unbeeindruckt wählte er eine riskante Variante, welche mit einem Qualitätsopfer verbunden
war. Sichtlich überrascht griff sein Gegner fehl, was die Partie zu Gunsten des Schachclubs entschied.

Damit stand der wichtige 5:3 Sieg fest. Wegen der Niederlage eines weiteren Konkurrenten ist der Klassenerhalt damit so gut wie geschafft.
wp794d40fd.png (Auf dem Foto: Mattias Schiml)

Schachclub bleibt Bezirksligist
Abschließend hoher Sieg gegen den TSV 1880 Schwandorf

Erbendorf. In der Schach-Bezirksliga ist die letzte Entscheidung gefallen.

Am letzten Spieltag der Saison kam mit dem TSV 1880 Schwandorf eine stark abstiegsgefährdete Mannschaft nach Erbendorf. Zum Leidwesen des Gegners ist der Schachclub Erbendorf der Angstgegner. In den letzten Duellen gab es nur Niederlagen für die Schwandorfer.

Und genau so begann der Wettkampf. Michael Weiß konnte einen Freibauern ins Ziel führen, was den Gegner zur Aufgabe zwang. Christian Andretzky und Stefan Schramm gewannen jeweils eine Figur und verwerteten ihren Vorteil souverän. An den anderen Brettern entwickelten sich ausgeglichene Stellungen. Als dann Mattias Schiml, Daniel Kamm und Franz Weiß jeweils Remis erreichten, war der Mannschaftssieg geschafft. Auch bei den übrigen Partien gab es keinen Erbendorfer Verlierer.

Somit stand am Ende ein ungefährdeter 5,5:2,5 Sieg zu Buche.

In der Tabelle konnte damit noch ein Platz gut gemacht werden. Der Schachclub beendet die Saison auf dem 7. Platz.

 

 

 

wpad04b1e9.png                                                                                                  

(auf dem Foto Veronika Mihl)